Germany Casual Discussion Das Gasthaus

Jagdflieger

Contributor
Messages
501
Reactions
281
Nation of residence
China
Nation of origin
Germany
When you go back that far and to the various german tribes north of the Danube during roman times, then I don't think that Austria could really be considered part of Germany.
Gruzze Tiakn - do leegst di nida :D

If you take the population into account that settled in today's Germany and Austria before the Roman conquest - the population culture would be quite similar. Basically Celtic groups - with an advanced culture and impressive fortifications/settlements. Mostly confined to today's Mid-Southern Germany and Austria. Due to the Roman conquest the today's Bavaria and Austrian people started to take shape. Whilst more tribes from Northern and Eastern Europe moved into the non occupied Germania. Therefore becoming less Celtic than those south of the Limes.

Maybe the last and biggest impact from 600AD onward was the migration of the Awaren into today's Bavaria and Austria. Followed by a 100 years of Magyar raids.
So the Tartaren (not Mongols) is often referred to by both Bavarian and Austrian history. (even resulting in a lovely food called Tartar).

Due to the following history of war's and invasions (most notable one being the 30 years war) there was automatically a large influx of "foreign elements" into the Bavarian and Austrian population - resulting into today's Bavarian's and Austrian's.
Furthermore the "gift" of Napoleon (Franken) enlarged Bavaria's territory and population by almost double - with those Holb-Preissen aka Germanic Franconians.

So Southern Bavarian's and Austrian's are most likely identical besides some minor dialect issues and habits - but both are related to these Germans :)
 
Last edited:

Huelague

Experienced member
Messages
2,844
Reactions
1 3,071
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
Hat jemand die geleakten Dokumente zu den NSU Morden gelesen?
 

Huelague

Experienced member
Messages
2,844
Reactions
1 3,071
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
In diesem unserem Freundlichen Gasthaus wurde wieder einmal ein Türkischer Mitbürger ermordet.
 

Huelague

Experienced member
Messages
2,844
Reactions
1 3,071
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
Kann jemand den aktuellen 'Die Welt' Artikel über die Türkische Rüstungsindustrie hier posten?
 

TR_123456

Experienced member
Staff member
Administrator
Messages
3,961
Reactions
8,500
Nation of residence
Nethelands
Nation of origin
Turkey

Der erstaunliche Aufstieg der Türkei zur Rüstungsmacht​


1673645864239.png

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan übergibt moderne türkische Haubitzen vom Typ Firtina II an seine Streitkräfte

Die Türkei verfolgt einen ambitionierten Aufrüstungsplan. Dabei kauft Erdogan vor allem bei der eigenen Industrie, die ihre Zulieferteile aus Asien und den USA bekommt. Mit den Deutschen hat die Türkei schlechte Erfahrungen gemacht, dafür kommt sie der Rüstungs-Autarkie immer näher.



Es gab Zeiten, da wollte die Türkei 1000 Leopard-2-Kampfpanzer bei den deutschen Rüstungskonzernen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Rheinmetall bestellen. Das war vor gut 20 Jahren. Aus dem Sieben-Milliarden-Geschäft wurde nichts.
Vielmehr soll sich nach dem Willen von Präsident Recep Tayyip Erdogan die Türkei zum rüstungstechnischen Selbstversorger entwickeln. Statt auf Waffenimporte zu setzen, wird eine eigene schlagkräftige Rüstungsindustrie aufgebaut. Dazu zählt die Produktion von Drohnen, Panzern, Kampfjets, Haubitzen und Kriegsschiffen.
So übergab Erdogan jetzt moderne türkische Haubitzen (Firtina II) an seine Streitkräfte. Sie haben mit 155 Millimeter, das gleiche Kaliber wie Deutschlands Panzerhaubitze 2000. Zudem kündigte Erdogan an, dass in Kürze der Grundstein für eine Fabrik zur lange erwarteten Serienproduktion des türkischen Kampfpanzers Altay gelegt wird, berichten Beobachter der Veranstaltung.

Aus Sicht von Erdogan ist 2023 der ideale Zeitpunkt, für große Ankündigungen. In diesem Jahr wird das 100-jährige Bestehen der Republik Türkei gefeiert. Erdogan will der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung die Türkei auch als Top-Mitspieler in der Rüstungsbranche präsentieren. Seit Jahren wird mit hohen staatlichen Investitionen auf dieses Ziel hingearbeitet.

Die Türkei investierte beispielsweise 2021 – also weit vor dem Ukraine-Krieg – mit 2,1 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt deutlich mehr in die Rüstung als viele andere europäische Staaten. Ankara übertraf damit den Nato-Zielwert von zwei Prozent.

Die Experten des Friedensforschungsinstituts Sipri nennen zwei Unternehmen – Aselsan und Turkish Aerospace – unter den weltweit Top-100-Rüstungsfirmen. Während die Bundesregierung erst mit dem Ukraine-Krieg und einem 100-Milliarden-Sonderbudget beginnt, gravierenden Lücken in den Waffendepots aufzufüllen, hat die Türkei schon vor Jahren einen anderen Weg eingeschlagen.

Ukraine lobt Effektivität der türkischen Drohnen von Baykar​


Erdogan kann bereits auf Achtungserfolge im Rüstungsmarkt verweisen. So wurden der Ukraine im Krieg gegen die russischen Streitkräfte Kampf- und Aufklärungsdrohnen vom Typ Bayraktar TB2 des Herstellers Baykar geliefert. Die Ukraine lobte ihre Effektivität.

Dem türkischen Unternehmen gelang jüngst auch der Erstflug der fast 15 Meter langen großen Jet-Kampfdrohne Kizilelma, die künftig unbemannt sogar auf einem Militärschiff landen soll. Diese Drohne soll in diesem Jahr einsatzbereit sein.

1673646019262.png

Die neue Jet-Kampfdrohne Kizilelma von Baykar

Auch bei Kampfflugzeugen wird die Türkei künftig im Markt mitreden. Voraussichtlich im März wird das Modell MMU (Milli Muharip Ucak) oder auch als TF-X bezeichnet erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Zwar wird es noch dauern, bis der Kampfjet mit zwei Triebwerken nach dem Roll-out einsatzbereit ist, aber die Türkei setzt ein Zeichen.

Zu den Besonderheiten des Kampfjet-Projektes gehört, dass die Türkei ursprünglich am Bau des modernen US-Tarnkappenkampfjets F-35 beteiligt war, den jüngst auch Deutschland bestellte. Als Ankara aber russische Flugabwehrsysteme im Land installierte, kündigten die USA die Beteiligung der Türken am F-35 und forcierten damit die Entwicklung des eigenen türkischen Jets.

Der war anfangs nur mit einem Triebwerk geplant, bekommt jetzt aber doch zwei Antriebe und ist damit leistungsfähiger. Wie es heißt, liefert zunächst der US-Triebwerkshersteller General Electric die Turbinen.

Schlüsselkomponenten kommen von Hyundai Rotem​


So kann die Türkei zwar Erfolge beim Aufbau ihrer eigenen Rüstungsindustrie feiern, aber noch stammt nicht alles aus eigener Fertigung. Weiterhin müssen viele Schlüsselkomponenten zugeliefert werden.

Deutlich wird dies auch beim Kampfpanzer Altay mit seiner facettenreichen und langen Entwicklungsgeschichte. Im Kern basiert der Panzer auf dem südkoreanischen Modell K2 Black Panther des Herstellers Hyundai Rotem. Die Asiaten mischen bereits in der Weltspitze des Panzerbaus mit. So hat aktuell Polen zum Ausbau seiner Panzerflotte nicht nur in den USA, sondern auch den K2 von Hyundai bestellt.

Ein erster Prototyp des türkischen Altay-Panzers wurde bereits vor gut zehn Jahren präsentiert. 2012 hieß es, dass binnen eines Jahrzehnts 1000 Altay-Panzer gefertigt werden sollen. Doch so schnell ging es nicht.

Es kam zu einer Hängepartie mit Verzögerungen und Differenzen, auch mit der Politik über die Einbindung der deutschen Industrie. Rheinmetall wollte sich an einem Gemeinschaftsunternehmen (RBSS) zur Produktion des Panzers in der Türkei beteiligen.

Schließlich hatten Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall viel Erfahrung mit der Türkei, weil Ankara aus Altbeständen der Bundeswehr eine ansehnliche Flotte mit Hunderten Leopard-Panzern besitzt.

Doch die deutsche Beteiligung am Altay-Projekt wurde wieder beendet, weil Rheinmetall keine Exportgenehmigung für Schlüsselkomponenten erhielt. Auch der Motorenhersteller MTU Friedrichshafen, der inzwischen zum britischen Rolls Royce-Konzern gehört, oder der deutsche Getriebehersteller Renk stiegen aus dem Projekt aus, obwohl deren Technik noch in ersten Altay-Prototypen eingebaut war.

Der Aufschwung der türkischen Rüstungsindustrie ist also auch eng mit den Sanktionen und Waffenembargos von Nato-Staaten gegen die selbst zu dem westlichen Verteidigungsbündnis gehörenden Türkei verknüpft, als Reaktion auf den blutigen Bürgerkrieg gegen die inzwischen verbotene kurdische PKK.

Weil Deutschland oder die USA keine Schlüsseltechnik für neue Rüstungsprojekte lieferten, musste sich Erdogan andere Quellen erschließen. So bekommen die ersten Modelle des türkischen Kampfpanzers Altay einen Dieselmotor aus Südkorea.

Auch in den ersten Exemplaren der neuen türkischen Haubitze steckt ein Antrieb aus Südkorea. Ob und wann die Haubitze oder der Panzer Altay auch Exportkunden findet, ist noch offen. Es müssen nicht gleich große schwere Waffen sein, die Erdogan verkauft. So sollen angeblich 100 Militärfahrzeuge nach Dubai geliefert werden.

 
Last edited:

Huelague

Experienced member
Messages
2,844
Reactions
1 3,071
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
Ich hab's versucht aber ich kann die Paywall nicht umgehen.
Ein User hier war dazu in der Lage. Der hatte schon einmal einen ähnlichen Kostenpflichtigen Artikel gepostet gehabt. Wie er die paywall umgangen hat, weiß ich aber auch nicht mehr.
 

Kedikesenfare

Committed member
Messages
245
Reactions
1 553
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
Funktioniert auf Welt und sehr vielen weiteren Nachrichten- und Medienseiten nicht oder nicht zufriedenstellend.

Beispiel Handelsblatt.de:

Sämtliche Paywalls werden zunächst umgangen. Sobald der Artikel jedoch nur noch für Mitglieder zugänglich wird, kann selbst 12ft.io die Blockade nicht mehr aufheben.
 

what

Experienced member
Moderator
Messages
1,531
Reactions
3 4,297
Nation of residence
Germany
Nation of origin
Turkey
Funktioniert auf Welt und sehr vielen weiteren Nachrichten- und Medienseiten nicht oder nicht zufriedenstellend.

Beispiel Handelsblatt.de:

Sämtliche Paywalls werden zunächst umgangen. Sobald der Artikel jedoch nur noch für Mitglieder zugänglich wird, kann selbst 12ft.io die Blockade nicht mehr aufheben.

War früher besser, vielleicht wird das mit dem nächsten Update wieder besser.
 

Follow us on social media

Top Bottom